1963   

in München geboren.

 

1990   

kam ich bereits in Berührung mit Kreativität.  Fotografieren war damals  mein Hobby.  Ich   arbeitete  mit   einer  CANON AE 1 Programm.   Schwarzweiss hat es mir angetan, im  Besonderen Gesichter (tiefe Furchen                               und Falten im Gesicht, die auf ein Leben hindeuten)   oder Aktfotographie .

 

Was mich in diesem Zusammenhang noch mehr begeisterte war das eigenständige  Entwickeln  der Bilder. Ich richtete mir in meinem  Badezimmer eine Dunkelkammer ein,  kaufte  mir einen Vergrösserer und alles was ich zum Entwickeln eines Bildes benötigete  und liess meinen Ideen freien Lauf.  Ich legte den Fokus auf das Herausarbeiten von Details.  Das was das Auge auf den ersten Blick auf einem Bild wahrnimmt, kann nie das sein,

was sich wirklich dahinter verbirgt .                      

             

 2005   

entdeckte ich die abstrakte Malerei für mich, die ich bis heute lebe und liebe. Ich arbeite  heute freiberuflich als Malerin.

 

2013 

arbeitete ich als Dozentin an  der VHS Dachau.  Konzeptlose Kunst und was macht es mit mir.

 

2014 

arbeitete ich ehrenamtlich im Alten- und Pflegeheim "Marienstift" in Dachau mit schwer  an  Demenz erkranken Menschen auf einer bewachten Station. Das war für mich eine sehr  interessante Zeit.   Es war mir möglich, mit Betroffenen, die  sich nicht mehr artikulieren konnten, über die Farben auf dem Papier, wieder in Kontakt zu kommen.  und  ich konnte  eine Nähe herzustellen.

 Es ist möglich mit Geduld eine Menge zu bewegen.